„Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig Glitzer“

Interview mit Anna Pianka über ihre Feenportal-Ausstellung

 

Bei einer Kugel Caramel Fleur de Sel mit Sahne und Schokosauce habe ich in der Eismanufaktur Frioli in Hannover-Linden mit Bloggerin Anna von DesignSie über ihre Ausstellung „Feenportal“ gesprochen. 20 Jahre hat es gedauert, bis sie ihren Traum von einer Kunstausstellung wahrmachte und die Besitzerin der Eisdiele einfach mal ansprach. Seit Ende März hängen nun ihre besonderen Bilder dort, auf denen es glänzt und glitzert wie in einem Mädchentraum.

Anna, warum ist das so?

Anna Pianka: Ich möchte mit meinen Bildern einen Wow-Effekt erzielen. Deshalb sind es echte „Glitzerbomben“. Aber es steckt trotzdem viel Perfektion in ihnen.

Wie lange brauchst du für ein Bild?

Das ist sehr unterschiedlich. Ein schnelles Bild mit einer dünn aufgetragenen, schnell trocknenden Hintergrundfarbe dauert nur vier Stunden.

Ziehst du das Projekt bis zum Ende durch oder steht das angefangene Bild zwischendurch auch mal länger, bis du weitermachst?

Wenn ich ein Bild anfange, dann ziehe ich es auch durch. Nach einem halben Tag voller Konzentration auf die Kunst fühle ich mich dann sehr gut. Als wäre ich einen Marathon gelaufen. Dabei bin ich sehr unsportlich (lacht).

Wie entstehen deine Bilder und mit welchen Materialien arbeitest du?

Die Grundierung besteht aus Acrylfarbe. Für die Glitzereffekte nehme ich Glitzerstreu. Außerdem jede Menge Pailletten, die ich aufklebe. Alle Materialien, die ich in die Hand gedrückt bekomme, kann ich auch verwenden. Auf diesem Bild (deutet auf ein Bild über uns, das eine Ananas zeigt) habe ich die Blätter der Ananas mit einem Draht gefertigt, den mir mein Sohn gegeben hat.

Apropos dein Sohn, von dem hängt hier auch ein Bild, oder?

Ja, darauf bin ich total stolz. Er findet meine Art zu malen sehr gut. Nur bestand er darauf, mit grün zu arbeiten statt mit rosa und violett. Sein Bild hängt hinter dir, er stellt es unter dem Künstlernamen „Danilo Green“ aus.

 

 

Aus welchem Grund liebst du das Malen so sehr?

Für mich ist es ein guter Ausgleich. Ich arbeite im Bereich Suchmaschinenoptimierung. Da musst du sehr viel logisch denken, vergleichen, rechnen, analysieren. Zuhause lebe ich dann in meinen Bildern meine Phantasie aus. Die Formen sind nicht berechnet. Ich fange meistens mir einer weißen Leinwand an. Das Bild, das dann entsteht, ist selten geplant.

Deine Inspiration kommt also aus dir selbst?

Genau! Sie kommt von innen. Das finde ich richtig gut, denn würde ich etwas kopieren, käme die Kunst nicht 100%-ig von mir selbst. Sie wäre irgendwie … verfälscht.

Kommt der Titel deiner Ausstellung „Feenportal“ auch von dir?

Nein, mein Neffe betrachtete das runde rosafarbene Bild dahinten und sagte: „Das sieht aus wie ein Elfenportal.“ Süß oder?

Ja, Kinder sind soo einfallsreich. Danke für das Interview, Anna – ich hoffe, dass in den nächsten 3 Monaten sehr viele Menschen deine Bilder anschauen. Die warme Jahreszeit beginnt ja, und da passt es doch gut, ein Eis zu essen und nebenbei deine Kunst zu genießen. Ich wünsche dir auch, dass deine nächste Ausstellung nicht erst wieder in 20 Jahren stattfindet. Aber ich glaube, mit dieser Ausstellung ist viel ins Rollen gekommen, und eins wird das andere geben.

Viel Glück ☘️

Deine Bea

 

Die Ausstellung „Feenportal“ ist noch bis Ende Juni in Hannover-Linden zu sehen.

Eiscafé Frioli

Stephanusstraße 8

30449 Hannover

 

Bloggerin Anna von „DesignSie“ präsentiert ihre Kunst zurzeit in einem Eiscafé.

 

Kontakt zu Anna kannst du über ihren Blog aufnehmen:

https://designsie.blogspot.de/

Comments

*